AKTUELLE SEMINARE



Hier geht es zum Seminarkalender (PDF)


Meisterausbildung

  • Meisterausbildung Elektrotechnik - Teile I + II (Modul 4) Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik

     
    Kursnummer: 8404
    Termin/e:
    06.01.20 - 24.02.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    25.06.20 - 27.08.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    15.12.20 - 16.02.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    15.06.21 - 17.08.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    Dauer: 274.00 UE
    Seminarpreis: 1719.00 EUR

    Beschreibung: Faktenwissen wird im Zusammenhang mit praktischen Fällen vermittelt. Die Lehrgangsteilnehmenden entwickeln und vertiefen Ihre Fähigkeiten an konkreten Handlungssituationen. Das eigene Tun der Teilnehmenden steht im Vordergrund. In Abhängigkeit von den Vorkenntnissen ist deshalb ein sehr flexibles und vielseitiges methodisches Vorgehen erforderlich. Damit die Lehrgangsteilnehmer/innen in der Prüfung erfolgreich sind, werden von Anfang an multimediale PCs mit ausgewählter Branchensoftware eingesetzt, die den Prüflingen auch nach dem Unterricht zur Verfügung stehen. Der Lehrgang ist inhaltlich konsequent auf die neuen Prüfungsanforderungen abgestimmt. Die Prüfung wird im BZL Lauterbach abgelegt, also in der gewohnten Umgebung des Prüflings.
    Wir empfehlen, den Teil III - Betriebswirtschaft und Rechtskunde sowie den Teil IV - Berufs- und Arbeitspädagogik vor den Teilen I und II - Fachpraxis und Fachtheorie- zu besuchen.

    Inhalte: Installationstechnik
    Fachliche Vorschriften
    Elektrische Maschinen
    Anlagenplanung und -kalkulation
    Kleinsteuerungen LOGO
    Antennentechnik
    Telekommunikationstechnik

    Zielgruppe: Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer in dem Handwerk in dem er die Meisterprüfung ablegen will eine Gesellenprüfung bestanden hat oder eine erfolgreiche gewerbliche Abschlussprüfung nachweist.

    Vorkenntnisse: Abgeschlossene Berufsausbildung in einem elektrotechnischen Beruf, z. B. als Elektroniker/Elektronikerin, Elektroinstallateur, Fernmeldeanlagenelektroniker, Elektromechaniker. Teilnahme am Modul 3 zur Meisterausbildung Elektrotechnik -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- in den Teilen I + II

    Zertifizierung: Meisterprüfung Teile I und II im Elektrotechniker Handwerk -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- am Ende der Weiterbildung (im Modul 6 integriert).

    Jetzt anmelden!

    Kurs weiterempfehlen   • drucken   • Einzelansicht   nach oben
  • Meisterausbildung (alle Gewerke) - Teile III + IV (Modul 1)

     
    Kursnummer: 8401
    Termin/e:
    06.01.20 - 09.03.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    01.07.20 - 15.09.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    04.01.21 - 05.03.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    Dauer: 342.00 UE
    Seminarpreis: 2199.00 EUR

    Beschreibung: Der Vorbereitungskurs im Prüfungsteil III gliedert sich in drei Bestandteile:
    1. Grundlagen des Rechnungswesens und Controllings
    2. Grundlagen wirtschaftlichen Handelns im Betrieb
    3. Rechtliche und steuerliche Grundlagen
    Der Vorbereitungskurs im Prüfungsteil IV gliedert sich in die Bestandteile:
    1. Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
    2. Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
    3. Ausbildung durchführen
    4. Ausbildung abschließen
    Es werden alle Inhalte entsprechend der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) vom 21.01.2009 vermittelt.

    Bitte beachten Sie folgende Information:
    Empfohlene Lehrmittel zur Meisterausbildung Teil III und IV:
    Die Neue Handwerker-Fibel, Holzmann Verlag
    Übungssätze zur Handwerker-Fibel Teile III und IV, Holzmann Verlag
    Übungs-CD "Der Meistertrainer zur Handwerker-Fibel",
    Holzmann Verlag

    Zielgruppe: Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer eine Gesellenprüfung bestanden hat oder eine erfolgreiche gewerbliche Abschlussprüfung nachweist in dem Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will. Weiterhin können zur Meisterprüfung zugelassen werden: Wer in einem verwandten Handwerk oder in einem entsprechenden Beruf eine mehrjährige Tätigkeit nachweist. Fachhochschul- oder Hochschulabsolventen mit Gesellen- oder Facharbeiterprüfung oder vierjähriger Tätigkeit im Meisterprüfungshandwerk.

    Vorkenntnisse: Gesellenbrief, Facharbeiterbrief

    Zertifizierung: Meisterprüfung Teile III und IV im Handwerk.

    Jetzt anmelden!

    Kurs weiterempfehlen   • drucken   • Einzelansicht   nach oben
  • Meisterausbildung Elektrotechnik - Teile I + II (Modul 5) Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik

     
    Kursnummer: 8405
    Termin/e:
    25.02.20 - 14.04.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    28.08.20 - 14.10.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    17.02.21 - 07.04.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    18.08.21 - 05.10.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    Dauer: 260.00 UE
    Seminarpreis: 1719.00 EUR

    Beschreibung: Faktenwissen wird im Zusammenhang mit praktischen Fällen vermittelt. Die Lehrgangsteilnehmenden entwickeln und vertiefen Ihre Fähigkeiten an konkreten Handlungssituationen. Das eigene Tun der Teilnehmenden steht im Vordergrund. In Abhängigkeit von den Vorkenntnissen ist deshalb ein sehr flexibles und vielseitiges methodisches Vorgehen erforderlich. Damit die Lehrgangsteilnehmer/innen in der Prüfung erfolgreich sind, werden von Anfang an multimediale PCs mit ausgewählter Branchensoftware eingesetzt, die den Prüflingen auch nach dem Unterricht zur Verfügung stehen. Der Lehrgang ist inhaltlich konsequent auf die neuen Prüfungsanforderungen abgestimmt. Die Prüfung wird im BZL Lauterbach abgelegt, also in der gewohnten Umgebung des Prüflings.
    Wir empfehlen, den Teil III - Betriebswirtschaft und Rechtskunde sowie den Teil IV - Berufs- und Arbeitspädagogik vor den Teilen I und II - Fachpraxis und Fachtheorie- zu besuchen.

    Inhalte: Installationstechnik
    Fachliche Vorschriften
    Anlagenplanung und -kalkulation
    Speicherprogrammierbare Steuerungstechnik
    Sicherheitstechnik
    Gebäudesystemtechnik KNX/EIB

    Zielgruppe: Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer in dem Handwerk in dem er die Meisterprüfung ablegen will eine Gesellenprüfung bestanden hat oder eine erfolgreiche gewerbliche Abschlussprüfung nachweist.

    Vorkenntnisse: Abgeschlossene Berufsausbildung in einem elektrotechnischen Beruf, z. B. als Elektroniker/Elektronikerin, Elektroinstallateur, Fernmeldeanlagenelektroniker, Elektromechaniker. Teilnahme am Modul 4 zur Meisterausbildung Elektrotechnik -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- in den Teilen I + II

    Zertifizierung: Meisterprüfung Teile I und II im Elektrotechniker Handwerk -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- am Ende der Weiterbildung (im Modul 6 integriert).

    Jetzt anmelden!

    Kurs weiterempfehlen   • drucken   • Einzelansicht   nach oben
  • Meisterausbildung Elektrotechnik - Teile I + II (Modul 2) Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik

     
    Kursnummer: 8402
    Termin/e:
    10.03.20 - 30.04.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    16.09.20 - 29.10.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    08.03.21 - 22.04.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    Dauer: 242.00 UE
    Seminarpreis: 1719.00 EUR

    Beschreibung: Der Meister-Vorbereitungslehrgang hat zum Ziel, dass der/die Lehrgangsteilnehmer/in mit bestandener Meisterprüfung einen Betrieb selbstständig führen kann. Er/Sie kann Leitungsaufgaben in den Bereichen Technik, Betriebswirtschaft, Personalführung und Entwicklung wahrnehmen, die Ausbildung durchführen und ist in der Lage, sein berufliches Handeln selbstständig an neue Bedarfslagen anzupassen und umzusetzen.

    Inhalte: Elektrotechnische Grundlagen
    Technische Mathematik
    Elektronik
    Messtechnik
    Installationstechnik
    Fachliche Vorschriften
    Gerätetechnik

    Zielgruppe: Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer in dem Handwerk in dem er die Meisterprüfung ablegen will eine Gesellenprüfung bestanden hat oder eine erfolgreiche gewerbliche Abschlussprüfung nachweist.

    Vorkenntnisse: Abgeschlossene Berufsausbildung in einem elektrotechnischen Beruf, z. B. als Elektroniker/Elektronikerin, Elektroinstallateur, Fernmeldeanlagenelektroniker, Elektromechaniker. Wir empfehlen, den Teil III - Betriebswirtschaft und Rechtskunde sowie den Teil IV - Berufs- und Arbeitspädagogik vor den Teilen I und II - Fachpraxis und Fachtheorie zu besuchen.

    Zertifizierung: Meisterprüfung Teile I und II im Elektrotechniker Handwerk -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- am Ende der Weiterbildung (im Modul 6 integriert).

    Jetzt anmelden!

    Kurs weiterempfehlen   • drucken   • Einzelansicht   nach oben
  • Meisterausbildung Elektrotechnik - Teile I + II (Modul 6) Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik

     
    Kursnummer: 8406
    Termin/e:
    15.04.20 - 09.07.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    15.10.20 - 17.12.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    08.04.21 - 02.07.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    06.10.21 - 17.12.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    Dauer: 224.00 UE
    Seminarpreis: 1719.00 EUR

    Beschreibung: Faktenwissen wird im Zusammenhang mit praktischen Fällen vermittelt. Die Lehrgangsteilnehmenden entwickeln und vertiefen Ihre Fähigkeiten an konkreten Handlungssituationen. Das eigene Tun der Teilnehmenden steht im Vordergrund. In Abhängigkeit von den Vorkenntnissen ist deshalb ein sehr flexibles und vielseitiges methodisches Vorgehen erforderlich. Damit die Lehrgangsteilnehmer/innen in der Prüfung erfolgreich sind, werden von Anfang an multimediale PCs mit ausgewählter Branchensoftware eingesetzt, die den Prüflingen auch nach dem Unterricht zur Verfügung stehen. Der Lehrgang ist inhaltlich konsequent auf die neuen Prüfungsanforderungen abgestimmt. Die Prüfung wird im BZL Lauterbach abgelegt, also in der gewohnten Umgebung des Prüflings.
    Wir empfehlen, den Teil III - Betriebswirtschaft und Rechtskunde sowie den Teil IV - Berufs- und Arbeitspädagogik vor den Teilen I und II - Fachpraxis und Fachtheorie- zu besuchen.

    Inhalte: Anlagenplanung und -kalkulation
    Auftragsabwicklung
    Betriebsführung
    Steuerungstechnik-Praxis
    Prüfungsvorbereitung
    Prüfung

    Zielgruppe: Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer in dem Handwerk in dem er die Meisterprüfung ablegen will eine Gesellenprüfung bestanden hat oder eine erfolgreiche gewerbliche Abschlussprüfung nachweist.

    Vorkenntnisse: Abgeschlossene Berufsausbildung in einem elektrotechnischen Beruf, z. B. als Elektroniker/Elektronikerin, Elektroinstallateur, Fernmeldeanlagenelektroniker, Elektromechaniker. Teilnahme am Modul 5 zur Meisterausbildung Elektrotechnik -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- in den Teilen I + II

    Zertifizierung: Meisterprüfung Teile I und II im Elektrotechniker Handwerk -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- am Ende der Weiterbildung.

    Jetzt anmelden!

    Kurs weiterempfehlen   • drucken   • Einzelansicht   nach oben
  • Meisterausbildung Elektrotechnik - Teile I + II (Modul 3) Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik

     
    Kursnummer: 8403
    Termin/e:
    04.05.20 - 24.06.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    30.10.20 - 14.12.20 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    21.04.21 - 14.06.21 Veranstaltungsort: BZL / Vogelsbergstr. 25 / 36341 Lauterbach
    Dauer: 256.00 UE
    Seminarpreis: 1719.00 EUR

    Beschreibung: Faktenwissen wird im Zusammenhang mit praktischen Fällen vermittelt. Die Lehrgangsteilnehmenden entwickeln und vertiefen Ihre Fähigkeiten an konkreten Handlungssituationen. Das eigene Tun der Teilnehmenden steht im Vordergrund. In Abhängigkeit von den Vorkenntnissen ist deshalb ein sehr flexibles und vielseitiges methodisches Vorgehen erforderlich. Damit die Lehrgangsteilnehmer/innen in der Prüfung erfolgreich sind, werden von Anfang an multimediale PCs mit ausgewählter Branchensoftware eingesetzt, die den Prüflingen auch nach dem Unterricht zur Verfügung stehen. Der Lehrgang ist inhaltlich konsequent auf die neuen Prüfungsanforderungen abgestimmt. Die Prüfung wird im BZL Lauterbach abgelegt, also in der gewohnten Umgebung des Prüflings.
    Wir empfehlen, den Teil III - Betriebswirtschaft und Rechtskunde sowie den Teil IV - Berufs- und Arbeitspädagogik vor den Teilen I und II - Fachpraxis und Fachtheorie- zu besuchen.

    Inhalte: Blindleistungskompensation
    Grundlagen der Elektronik
    Leistungselektronik
    Installationstechnik
    Steuerungstechnik
    Fachliche Vorschriften
    Leitungs- und Verteilungstechnik
    Beleuchtungstechnik
    Anlagenplanung und -kalkulation
    Lichtwellenleiter
    VISIO Grundlagen

    Zielgruppe: Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer in dem Handwerk in dem er die Meisterprüfung ablegen will eine Gesellenprüfung bestanden hat oder eine erfolgreiche gewerbliche Abschlussprüfung nachweist.

    Vorkenntnisse: Abgeschlossene Berufsausbildung in einem elektrotechnischen Beruf, z. B. als Elektroniker/Elektronikerin, Elektroinstallateur, Fernmeldeanlagenelektroniker, Elektromechaniker. Teilnahme am Modul 2 zur Meisterausbildung Elektrotechnik -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- in den Teilen I + II

    Zertifizierung: Meisterprüfung Teile I und II im Elektrotechniker Handwerk -Schwerpunkt: Energie- und Gebäudetechnik- am Ende der Weiterbildung (im Modul 6 integriert).

    Jetzt anmelden!

    Kurs weiterempfehlen   • drucken   • Einzelansicht   nach oben

Aus Meister-BAföG wird familienfreundliches Aufstiegs-BAföG

Bundestag beschließt Novelle des AFBG / Wanka: "Eine hervorragende Chance für jene, die mit Familie mitten im Leben stehen"

Der Bundestag hat Ende Februar in dritter Lesung die Novelle des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG) beschlossen. Mit der Novelle werden die AFBG-Förderleistungen deutlich verbessert. Zusätzlich wird die AFBG-Förderung auf Bachelorabsolventinnen und -absolventen und Zugänge zur Fortbildungsprüfung ohne Erstausbildungsabschluss erweitert.

"Wir setzen mit der Novelle des AFBG ein klares familienfreundliches Zeichen", sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. "Die Fortbildungen zur Meisterin, Fachwirtin oder zum Erzieher mit AFBG-Förderung sind eine hervorragende Aufstiegschance für jene, die mit Familie bereits mitten im Leben stehen. Deshalb haben wir besonders die AFBG-Leistungen für berufliche Aufsteigerinnen und Aufsteiger mit Familie ausgebaut sowie die zeitliche Flexibilität während der Förderung erhöht."

Ab dem 01. August wächst mit der Novelle für AFBG Geförderte in Vollzeitlehrgängen zum Meister, Fachwirt, Techniker oder Erzieher der AFBG-Zuschussbetrag bei der AFBG-Unterhaltsförderung von 238 auf 333 Euro. Der restliche Förderbetrag bis zum monatlichen Budget von zukünftig 768 Euro steht als zinsgünstiges KfW-Darlehen zur Verfügung. Bei einem verheirateten Geförderten mit zwei Kindern ist der Schritt beim maximalen Zuschussbetrag von 448 Euro auf 711 Euro bei einem Budget von zukünftig 1.473 Euro noch größer (plus 59 Prozent).

245 Millionen Euro zusätzlich werden alleine in den nächsten vier Jahren eingesetzt. Gemessen an 2005 haben sich mit dieser Novelle die jährlich eingesetzten Mittel für das AFBG mehr als verdoppelt.

Mit dem AFBG werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung altersunabhängig finanziell unterstützt. Sie erhalten einkommensunabhängig einen Beitrag zu den Kosten der Fortbildung und bei Vollzeitmaßnahmen zusätzlich einkommensabhängig einen Beitrag zum Lebensunterhalt. Die Förderung erfolgt teils als Zuschuss, teils als zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau. 2014 wurden rund 172.000 Personen mit AFBG unterstützt. Seit Bestehen des Meister-BAföG (1996) konnten rund 1,7 Millionen berufliche Aufstiege zu Führungskräften, Mittelständlern und Ausbildern für Fachkräfte von morgen mit einer Förderleistung von insgesamt rund 6,9 Milliarden Euro ermöglicht werden.

Weitere Informationen unter:
https://www.bmbf.de/de/weiterkommen-mit-dem-meister-bafoeg-879.html

Informationen und Tipps zu den Vorbereitungskursen der Meisterprüfung

Meister Lehrgang

nur Fachtheorie/Fachpraxis. Start vor oder nach Absolvierung der Teile III u. IV möglich. (Teile I u. II)

Meister werden!

Als eine von drei Bundesfachschulen, des Deutschen Elektrohandwerkes und anerkanntes Kompetenz- und Schulungszentrum für Elektro- und Informationstechnik, bietet das BZL Lauterbach seit fast 50 Jahren die Meisterausbildung im Elektrohandwerk an.

 

 

Vorteile für zukünftige Meister

·        Elektrotechnik Spezialisten? JA!
Das BZL lebt das Elektro-Handwerk. Wir konzentrieren uns auf die Elektrotechnische Ausbildung vom Auszubildenden über Weiterbildungs-Seminare und der Meister-Ausbildung. Unsere Fokussierung liegt auf dem Elektrotechnik Handwerk -Kein Gemisch aus verschiedenen Gewerken.

·        Modular und bezahlbar? JA!
Im BZL sind die Meisterkurse in einem modularen Konzept eingebettet, welches sowohl ein angepasstes Zahlungsmodell beinhaltet und flexibel nach persönlicher Vorstellung ausgewählt werden kann.

·        Lernen mit 25 oder gar 30 Meister-Schülern in einem Raum? NEIN!
Lernen in bewusst kleinen Klassengrößen bis maximal 20 Personen, in den Meisterkursen der Fachtheorie und Fachpraxis sogar nur maximal 16 Personen. Ihr Vorteil bessere Konzentration, eine optimale Betreuung durch das Lehrpersonal und Verfügbarkeit der Kursausstattung.

·        Unterkunft verfügbar und bezahlbar? JA!
Wir bieten für die Dauer der Ausbildung optional eine Unterkunft für einen Monatspreis ab 190,-EURinkl. Nebenkosten in 150 m Entfernung zum BZL.

·        Unterstützung für Förderung? JA!
Selbstverständlich unterstützen wir Sie bei der Beantragung von Fördergeldern und -prämien.

·        Lernen nachhaltig und erfolgreich im Team? JA!
Die kleinen Meister-Lerngruppen und auch das Zusammenleben in der bezahlbaren Unterkunft ist ein Garant für erfolgreiches Lernen im Team auch auf persönlicher Ebene. In 2019 trafen sich wiederholt Meisterschüler 40 Jahre nach der Meisterprüfung.

 

 

Themen:

·       Ausbildungsort

·       Inhalte der Meisterausbildung

·       Ablauf der Meisterausbildung

·       Verschiedene Wege zum Meister! Lehrgangsdurchlauf

·       Kurstermine und Kosten der Meisterausbildung

·       Prüfungen

·       Förderangebot

·       Gibt es noch offene Fragen?

 

Ausbildungsort:

 

Bildungs- und Technologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V.
Vogelsbergstraße 25
36341 Lauterbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


Inhalte der Meisterausbildung:

 

Ablauf der Meisterausbildung:


Welche Inhalte werden in welchem Modul vermittelt?

Die Meisterausbildung im BZL ist in insgesamt 6 Module aufgeteilt, die sich zeitlich aneinanderreihen.

Modul 1:
Meisterkurs Teile III und IV, Betriebswirtschaft/Rechnungswesen sowie Betriebs- und Arbeitspädagogik.

Module 2 bis 6:
Meisterkurs Teile I und II, Fachtheorie und -praxis.

 

Gibt es eine festgelegte Reihenfolge der Module? JA!

Die Module 2-6 müssen in der vorgegebenen Reihenfolge (von 2 bis 6) absolviert werden, da die jeweiligen Lehrgangsinhalte auf dem vorherigen Modul aufbauen.
Modul 1 kann vor oder nach den Modulen 2-6 absolviert werden.

Wir empfehlen:
Die Meisterausbildung mit den Teilen III und IV, also direkt mit Modul 1 zu beginnen, da Kenntnisse der Teile III und IV für die Teile I und II hilfreich sind und Bereiche hieraus in der Prüfung abgefragt werden.

 

Innerhalb welcher Zeit müssen alle Module absolviert werden?

Nach der Absolvierung von Modul 1 haben Sie 3 Jahre Zeit, die anderen Module zu belegen. Die Module 2-6 müssen an einem Stück gebucht werden.

 

Übrigens!

Das Modul 1, welches die allgemeinen Meisterqualifikationen beinhaltet (Teile III und IV), kann natürlich auch von Teilnehmern aus allen anderen Handwerksberufen besucht werden.

 

Verschiedene Wege zum Meister! Lehrgangsdurchlauf!

 

Meister Lehrgang komplett
Start mit Betriebswirtschaft und Arbeitspädagogik

(Reihenfolge: Teile III, IV, I u. II)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


Meister Lehrgang komplett

Start mit Fachtheorie/Fachpraxis

(Reihenfolge: Teile I, II, III u. IV)

 

 

 

 

 

 

 

 


 


Meister Lehrgang nur

Fachtheorie/Fachpraxis

Start vor oder nach Absolvierung der Teile III u. IV möglich (Teile I u. II)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


Meister Lehrgang nur

Betriebswirtschaft/Arbeitspädagogik

(Teile III u. IV) für Elektro und allen anderen Handwerksberufen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurstermine und Kosten der Meisterausbildung.

Wann fangen die einzelnen Module an?

 

Kurs Nr.

8401 (Modul 1)

8402 (Modul2)

8403 (Modul 3)

 

Beginn

Ende

Beginn

Ende

Beginn

Ende

M-ET 35

01.07.2019

13.09.2019

16.09.2019

04.11.2019

05.11.2019

20.12.2019

M-ET 36

06.01.2020

09.03.2020

10.03.2020

30.04.2020

04.05.2020

24.06.2020

M-ET 37

01.07.2020

15.09.2020

16.09.2020

29.10.2020

30.10.2020

14.12.2020

M-ET 38

04.01.2021

05.03.2021

08.03.2021

22.04.2021

23.04.2021

14.06.2021

 

Kurs Nr.

8404 (Modul 4)

8405 (Modul 5)

8406 (Modul 6)

 

Beginn

Ende

Beginn

Ende

Beginn

Ende

M-ET 35

06.01.2020

24.02.2020

25.02.2020

14.04.2020

15.04.2020

07.07.2020

M-ET 36

25.06.2020

27.08.2020

28.08.2020

14.10.2020

15.10.2020

17.12.2020

M-ET 37

15.12.2020

16.02.2021

17.02.2021

07.04.2021

08.04.2021

02.07.2021

M-ET 38

15.06.2021

17.08.2021

18.08.2021

05.10.2021

06.10.2021

17.12.2021

 

Was kosten die einzelnen Module?

 

 

Anmeldung zu den Kursen?

Für eine Anmeldung zu unseren Meisterkursen klicken Sie bitte auf die Kursnummern in den Tabellen oberhalb.

 

Prüfungen:

Wann und wo finden die Prüfungen statt?


Modul 1 (Teil III+IV):
Die schriftlichen und mündlichen Prüfungen zu den Teilen III und IV finden nach Beendigung des Modules statt.

Module 2-6 (Teil I+II):
Die Prüfungen zu den Teilen I und II finden innerhalb des Moduls 6 statt.

 

Alle Prüfungen werden durch die Prüfungskommission der Handwerkskammer Wiesbaden durchgeführt und finden im BZL Lauterbach e. V. statt.

 

Prüfungsgebühren?

Die Höhe der Prüfungsgebühren erfragen Sie bitte direkt bei der Handwerkskammer Wiesbaden, Tel 0611 136-0.


 

Förderangebot:


Wer fördert Was?

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bietet mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG; Aufstiegs-BAföG) ein altersunabhängiges Förderangebot für alle, die sich mit einer Aufstiegsfortbildung fortbilden wollen. Das heißt, wer sich auf eine anspruchsvolle berufliche Fortbildungsprüfung mit einem Lehrgang oder an einer Fachschule vorbereitet.

 

Wie erfolgt die Förderung?

Zum Teil aus einem Zuschuss, welcher nicht mehr zurückgezahlt werden muss und zum Teil aus einem Angebot der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über ein zinsgünstiges Darlehen.

 

Welche Kosten werden gefördert?

 

Fortbildungskosten:

 

 

 

 

 


Unterhaltsbedarf:

Bei Vollzeitfortbildungen wird einkommens- und vermögensabhängig zusätzlich der Unterhaltsbedarf gefördert.

Hier finden Sie Beispielrechnungen zur Unterhaltsförderung:

 

 

 

 

 

 


1 vor Ermittlung des Zuschussanteils werden 103 € Pauschbetrag abgezogen. Auf den verbleibenden Betrag wird ein Zuschussanteil von 50 % gewährt.

 

Die Informationen zum Aufstiegs BAföG sind ein Auszug aus der Broschüre „Vom Meister-zum Aufstiegs-BAföG –Das neue Aufstiegsfortbildungsfördergesetz (AFBG)“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Broschüre. Diese erhalten Sie hier bei uns im BZL Lauterbach e. V. oder auch im Internet unter: http://www.aufstiegs-bafoeg.de.
Hier finden Sie auch einen „Förderrechner“, die Anträge (PDF) und haben die Möglichkeit Ihren Antrag „online“ zu stellen.

 

Wo beantrage ich das Aufstiegs-BAföG?

Bei den AFBG-Förderämtern der Länder werden die Leistungen nach dem AFBG beantragt. In der Regel sind dies die zuständigen Ämter für Ausbildungsförderung bei den Kreisen und kreisfreien Städten.

 

Welches Amt für Ausbildungsförderung ist für mich zuständig?

Welches Amt für Sie zuständig ist, richtet sich nach dem Wohnort, an dem Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung gemeldet sind. Auf der Internetseite www.service.hessen.de finden Sie unter folgendem Link: https://www.bafoeg-hessen.de/BAfoeGOnline/afbg/FormblattAuswahl.aspx die zuständigen Ämter für Ausbildungsförderung.

 

Meisterprämie für Hessen

Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, die nach dem 01. Januar 2018 ihre Meisterprüfung vor einer hessischen Handwerkskammer erfolgreich abgeschlossen haben und ihren Hauptwohnsitz und/oder ihren Arbeitsplatz in Hessen haben, können ab sofort eine Meisterprämie in der Höhe von 1.000 € erhalten.
Genauere Informationen hierzu erhalten Sie bei der Handwerkskammer in Wiesbaden, 0611 136-0.

 

 

Gibt es noch offene Fragen?

Wir beraten Sie gerne!

 

 

 

 

 

 

 

 

Dozenten gesucht!

  •          Messtechnik
  •          Gebäudeautomation
  •          Energie-Management
  •          Informationstechnik
  •          Antennentechnik
  •          Sanitär- / Klimatechnik
  •          Metallgrundausbildung mit
    Affinität zur Elektrotechnik

Mehr Stellenangebote im BZL

Übergang Schule - Berufsausbildung


NEU!!! Weiterbilden 2.0

Förderverein der BZL Lauterbach e.V.

Erhalt von Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit


Heißes Spiel...unsere E-Zubis

Nach oben


Gefördert durch:


Kennen Sie den Energie...


Alle vier Wochen lädt Max euch zu seinen E-Hacks ein. Hier stellt er die verschiedensten elektronischen DIY-Projekte vor, die ihr leicht zu Hause nachmachen könnt.

[ Seite drucken ]